StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Ähnliche Themen
Quick Info
Das Forum spielt im Jahre 1839. Daher solltet ihr eure Avatare wenn möglich dieser Zeit anpassen. Das bedeutet; keine technischen Geräte (iPod und Co.), keine Sonnenbrillen, oder futuristische Kleidung. Achtet auch auf die Maß-Regel für Avatare.

Als Avatare sind erlaubt; gezeichnete (Anime, Manga u.s.w) Bilder, als auch CGI und realistic Art (beinahe wirkend wie Fotos, oder mit einem alten Computer-Charme). Echte Bilder sind jedoch nicht erlaubt, da wir kein Real-Life Forum sind. Bitte haltet das ein.


Wetter & Jahreszeit
September 1839 - Es ist früher Winter im jungen Preußen. Das Eis hängt von den Dächern der Häuser und von den hohen Türmen des Schlosses Brennburg. Die eisige Kälte kriecht wie Getier durch die alten Steinmauern des Schlosses, bis tief hinab in die finsteren Kerker, derer Schatten die Kälte in unermesslichen Frost laben. Finger und Füße sind taub, die Nase läuft und eine schwere Erkältungswelle durchflutet die Zellen. Auch einige der Wächter klagen ihr Leid über Lungenentzündung und den Grippe-Virus.


Hot Plot


Dein Rücken schmerzt von den vielen Peitschenhieben, die dich aus dem Käfig hinaus durch den eiskalten Schnee den Hügel hinauf trieben, nunmehr, da die lodernden Fackeln der Kerker, in den du und all die anderen, armen Seelen geführt wurdest, beginnen deine Knochen und Muskeln zu tauen. Zum Zerreißen gespannt ist auch deine Haut, auf Grund der Eiseskälte, durch die du über mehr als zwei Tage geführt wurdest, nur um deinem Ende entgegenzuschreiten und nicht einmal das ist dir bewusst. Eigentlich ist dir überhaupt nichts bewusst. Kann es denn nun noch schlimmer werden? Nach allem, was du gesehen und erlebt hast... Wurdest du entführt? Oder zu Unrecht angeklagt? Den Weg nach Brennburg teiltest du dir mit toten Leibern in deinem Käfig, von der Kälte dahingerafft. Und es war das letzte Mal, dass du die Wölfe der Wälder des nachts heulen hörtest. Die wenige Hoffnung die noch in dir keimte, schwindet... als du die gequälten Schreie aus den Folterkammern des Schlosses hörst. Einer der Wächter, der es kaum erwarten kann, dich in Angst und Schrecken zu versetzen, klopft dir auf die Schulter; "Willkommen auf Schloss Brennburg, mein Freund."



Austausch | 
 

 ||Ihr werdet beobachtet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Dunkelheit
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 365
Anmeldedatum : 21.06.10

BeitragThema: ||Ihr werdet beobachtet   So März 06, 2011 4:24 am


Ihr werdet beobachtet

Während ihr postet, wird das Team die Entscheidungen und das Verhalten eures Charakters beobachten. Was ihr tut, oder was ihr sagt, was ihr entscheidet, regt uns letztendlich dazu an, ob wir euch ein positives, oder ein negatives Erlebnis zukommen lassen. Dabei kann es sich um Hilfsmittel handeln, um Fluchtwege, um eine Prise Albtraum, Chaos, oder mehr. Das wird schlussendlich entschieden, nachdem eure Handlung beobachtet wurde. Solche Beiträge werden mit dem allgemeinen Administrations-Account (jener, mit welchem wir auch Themen wie diese hier posten) geschrieben. Oft kommt es jedoch nicht vor. Und auch nicht gegen euren Willen. Wenn ihr dies also nicht wünscht, schickt uns im Voraus eine PM.

Das bedeutet, dieser Account kann sich ohne Ankündigung und ganz spontan in das Geschehen mit einmischen. Es werden „Szenen“ beschrieben, wir agieren also nicht mit euch. Selten wird es vorkommen, dass wir mit euch agieren (durch Worte eines Geistes beispielsweise; Warnung, Drohung etc.) und dann auch nur so, dass es ein einmaliger Beitrag bleibt. Beispielsweise seid ihr schwer verletzt, also beschreibt der Beitrag beispielsweise, wie sich etwas in der Umgebung tut und etwas hinter euch im Gerümpel klappert; wo ihr nun eventuell Medizin finden könnt. Was ihr findet, wird natürlich im Beitrag vermerkt. Nur eines von vielen Beispielen, die euch erwarten könnten. Ebenso könnt ihr Besuch von Monstern bekommen. Oder von Kreaturen, die euch versuchen einen Tipp zu geben und wieder verschwinden.

Seid ihr zu mutig, wird sich dies negativ auf euch auswirken. Ein Revolver-Held wird sehr schnell mal von einer Horde wütender Monster überrannt. Seid ihr zu ängstlich, kann sich dies ebenfalls negativ auf euch auswirken. Das kosten wir aus und hetzen euch durch die Dunkelheit. Egoismus und viele andere Merkmale werden ebenfalls ins Augenmerk genommen. Das Mittelmaß bildet letztendlich die goldene Note. Es gibt mehr glückliche, als auch unglückliche Zufälle. Also ein Gleichgewicht. Was ihr davon vorzieht, bleibt euch überlassen. Auf diese Weise können wir uns auch um User kümmern, die zwangsweise alleine posten müssen, für kurze Zeit.

Beispiel;

Beitrag eines Users:
Carol hielt sich den Arm und atmete schwer. Irgendetwas hatte sie erwischt. Sie konnte nicht sagen, was es gewesen war, doch es spielte auch keine Rolle. Sie hatte furchtbare Schmerzen. Die Wunde war sehr tief und brannte wie Feuer. Ein Schnitt so sauber wie der einer Rasierklinge. Das Blut pulsierte unter dem stechenden Schlagen ihres Herzens aus der Wunde heraus. Es war ein unglaublich widerliches Gefühl. Es war dunkel und sie war allein. Unwissend, wo sie sich befand. Wichtig war ihr nur, dass sie entkommen war. Fürs Erste… Wo war sie und vor allem; was sollte sie nun tun?


Beitrag des NPC:
Ein kalter Windhauch zog durch den dunklen Raum. Klamm und gespenstisch schien er sich um die Schultern der einsamen Person zu legen, die um ihren Verstand und mit ihren starken Schmerzen rang. Irgendetwas in diesem Raum veränderte sich. Es war nicht normal. Es ließ Wände und die stickige Luft in diesem Gebäude erschaudern. Ein leises Fauchen zog unter dem dünnen Türschlitz hindurch, durch welchen man das Licht des Korridors dringen sah. Ein Schatten, als würde etwas vorbeihuschen. Und dann ertönte ein lautes Klappern und Rascheln. Irgendetwas in den alten Schränken hinter der Person hatte sich geregt. Vielleicht war etwas verrutscht? Bei genauer Betrachtung würde sich nun ein paar alte Verbände finden lassen. Wie diese dort hingekommen waren? Spielte das eine Rolle? Vermutlich hatte man sie nur übersehen… Immerhin war dies ein alter Forschungsraum, in dem man sich befand… Welch Glück man doch hatte, nicht wahr?

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://arceneau.forumieren.de
 
||Ihr werdet beobachtet
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Sie will einfach nicht aus meinem Kopf

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Schloss Brennburg ::  :: ||Informationen & Lexikon-
Gehe zu: